Festredner bei den Preisverleihungen

2016
Dr. Elke Kleuren-Schryvers
Vorsitzende der Stiftung Aktion pro Humanität

Thema: Die Schlafkrankheit der Seele überwinden.
2015
Prof. Dr. Michael Wolffsohn
Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr München

Thema: Frieden denken - Jugendbildung als Hoffnung.
2014
Prof. Dr. Metin Tolan
Professor für Experimentelle Physik an der TU Dortmund

Thema: Geschüttelt, nicht gerührt! James Bond im Visier der Physik.
2013
Prof. Dr. Dr. Dr.med. habil. Hanns Hatt
Inhaber des Lehrstuhls für Zellphysiologie der Ruhr-Universität Bochum

Thema: Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt.
2012
Dipl.-Ing. Egon Ramms
General a.D.

Thema: Nach dem Abzug - Afghanistan, was nun?
2011
Prof. Marie Louise Klotz
Präsidentin der Hochschule Rhein – Waal

Thema: Erfolgsfaktoren: Wissen, interkulturelle Kompetenz und Engagement.
2010
Dr. Bernhard Bueb
Ehemaliger Leiter der Schule Schloss Salem

Thema: Aufstieg durch Bildung.
2009
Dr. Thorsten Rarrek
Ehemaliger Vereinsarzt von Schalke 04

Thema: Mit Naturheilverfahren fit wie die Profis. Bedeutung von sportlicher Aktivität für ganzheitliches Wohlbefinden.
2008
Matthias Pannes
Bundesgeschäftsführer des Verbandes deutscher Musikschulen

Thema: Persönlichkeitsbildung durch Musikerziehung
2007
Frau Annabel v.Klenck
Mercator-Stiftung Duisburg

Thema: Aus dem Leben einer Stiftsdame
2006
Frau Ulrike Westkamp
Bürgermeisterin der Stadt Wesel

Thema: Bildung - Zukunftsperspektiven für die Jugend
2005
Professor Werner Lohmann
Vorsitzender des Musikrats NRW

Thema: Musikleben in Nordrhein-Westfalen
2004
Generalmajor Bernd Diepenhorst
Thema: Leistung soll belohnt werden – lohnt sich unsere Leistung?
2003
Dr. Manfred Wüstemeyer
Historiker an der Universität Düsseldorf

Thema: Bedeutung des sozialen Miteinanders der Generationen für die Entfaltung von Kreativkräften
2002
Frau Sabine Weiss
Bürgermeisterin der Stadt Dinslaken

Thema: Handeln zum Wohl der Gemeinschaft contra Befriedigung eigener Bedürfnisse
2001
Frau Ilse Falk
MdB

Thema: Kultur, Bildung und soziales Engagement gegenüber dem Egoismus der Wohlstandsgesellschaft